Geschäftsführung und das WARUM

Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Beate Birnick

In mir gibt es einen Forschergeist, der ständig forscht, was hat dieses oder jenes zu bedeuten und weswegen sind die Dinge so wie sie sind. Besonders technische Details und Zusammenhänge von Abläufen und Prozessen interessieren mich. Aus diesem Grund habe ich das Bauingenieurstudium gewählt und mein Studium im Bereich Technologie der Bauproduktion vertieft.
Parallel zu technischen Abläufen und zu deren Optimierung befasse ich mich sehr gern mit Prozessen in Gruppen und Teams. Ich arbeite sehr sehr gern im Team und freue mich über den Erfolg einer gemeinsamen Lösung, eines gemeinsam erschaffenen Projekts. Sich Verlassen können auf seine Kollegen und Team-Partner ist mir dabei ein großes Anliegen und bereitet mir Freude. In meiner Tätigkeit als Planerin in der Siedlungswasserwirtschaft führte ich direkt nach meinem Studium zuerst ein Mini-Projektteam und sammelte nach und nach Erfahrungen in größer werdenden Projekten und größer werdenden Projektteams. Alles hat mit Führung zu tun. Als mir angeboten wurde, mehr Führungsverantwortung zu übernehmen und die Geschäftsführung des Unternehmens zu übernehmen, war mir bewusst, dass ich meine Kompetenz in der Führung ausbauen möchte, um meinen Kollegen eine gute Führungspersönlichkeit zu sein und das Unternehmen weiter in eine positive Richtung zu entwickeln.

Ich traf die Entscheidung, mehr darüber heraus zu finden, was mich als Führungspersönlichkeit ausmacht, wo meine Grenzen liegen und diese zu überwinden. Zur Begleitung dieses Prozesses arbeite ich mit Anke Sommer, Begründerin der SOMMER-Methode© und Inhaberin des INSTITUT SOMMER in Berlin zusammen. In diesem Zusammenhang habe ich eine Ausbildung zum systemischen LEADERSHIP-Coach nach der SOMMER-Methode © 2011 absolviert und bin seit Februar 2020 zertifizierter Coach mit Schwerpunkt: „Integration der SOMMER-Methode © 2011 in die Unternehmensstrukturen und Entwicklung erfolgreicher Kooperationsstrategien“.

In der Zukunft werden wir noch viel mehr vernetzt sein. An dieser Vernetzung, die sehr viel mit Prozessen und Abläufen gemeinsam hat, arbeite ich jeden Tag in meinem Unternehmen mit meinen Kollegen und Mitarbeitern sowie mit meinen Fachkollegen in anderen Unternehmen, und habe dabei den Nutzen für alle im Blick.

Ingenieurbüro GIL GmbH Bautzen und Dresden Geschäftsführer Dipl-Ing. (FH) Bert Schädlich

Der Beruf des Vermessungsingenieurs ist für mich einer der vielfältigsten und vielseitigsten Berufe, die ich kenne. Der Vermesser hat Wissen aus zahlreichen Fachgebieten zu vereinen. So ist ein Verständnis zum Beispiel für Mathematik und Physik absolut wichtig. Geht es doch in der Vermessung meist um Dreiecke und Sinus und Cosinus und um Licht und Optik. Die Abwechslung und Komplexität des Berufs des Vermessers beeindruckte mich schon vor der Berufswahl ungemein und macht es auch noch heute. Das Begleiten von Bauvorhaben, das damit einhergehende Mitgestalten und Mitentwickeln unserer Umwelt und unserer Zukunft bereiten mir dabei Freude.

Mindestens genauso vielfältig und gleichsam spannend ist dabei das Berufsbild des Geomatikers. Auch hier spielen vermessungstechnische Grundlagen, gepaart mit Kenntnissen über Kartographie, Datenbanken und auch Verwaltungsvorschriften eine ganz maßgebliche Rolle. Mit unserem Know-how über Geoinformationssysteme und insbesondere unseren Dienstleistungen, die wir vor allem im Rahmen unserer Tätigkeiten für unsere Partner der GEONETZ Datendienste (GDD) erbringen, erfassen, bearbeiten und verwalten wir (Geo)daten, entwickeln Anwendungen und gestalten mit diesen Anwendungen Prozesse in der Verwaltung ganz maßgeblich mit.

In jedem Vermesser und jedem Geomatiker steckt also auch ein gewisser Forschergeist, der für Neues jederzeit offen ist und Grenzen auch gern mal überwindet. Was liegt da näher, als diese förderlichen Eigenschaften auch für die Gestaltung und Weiterentwicklung der GIL zu nutzen? Bedürfnisse erkennen, Potentiale fördern und fordern, Strategien für die Zukunft entwickeln, Netzwerke schaffen zum Nutzen Aller bereiten mir jede Menge Freude und Vergnügen. Es ist schön zu sehen, wie daraus etwas großartiges entsteht.