LAI-Bauplaninfo Leitungsauskunft über Internet

Netzbetreibern obliegt die Verantwortung, ihren Kunden die benötigten Medien zeitlich und inhaltlich in zuverlässiger Weise zur Verfügung zu stellen. Um dies zu gewährleisten, müssen die vorhandenen Betriebsmittel, welche vor allem unterirdisch verlegt sind und sich somit der direkten visuellen Kontrolle entziehen, zuverlässig geschützt werden.
Der verfügbare Raum für Grabungs- und Baumaßnahmen reduziert sich zudem zunehmend. Durch den Einsatz von Arbeitsmaschinen entstehen Schäden an Netzen, welche Kosten in Höhe von ca. 200 Millionen Euro jährlich allein in Deutschland verursachen (Brück von Oertzen, 2011).
Eine zuverlässige Netzauskunft bildet daher die Basis für sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Erfolg des Betriebes und kann auch dessen Effektivität erhöhen. Außerdem sind Netzbetreiber zur Dokumentation ihrer Betriebsmittel und Anlagen durch gängige Rechtsprechung und Verwaltungsvorschriften verpflichtet. (§11 EnWG u.a.)

Häufig steht allerdings die Erstinvestition in ein eigenes Leitungsauskunftsportal nicht im Verhältnis zu dem erwarteten wirtschaftlichen Nutzen. Wir bieten daher eine innovative Lösung, bei der sich die Kosten dank gemeinsamer Nutzung einer intelligenten IT-Struktur minimieren lassen.

Die Leitungsauskunft im Internet (LAI) ist eine Entwicklung der GEONETZ Datendienste zur Bereitstellung von Auskünften aus analogen und digitalen Planbeständen.
Bei der LAI-Bauplaninfo (LAI-BPI) handelt es sich um eine LAI-Plattform, die von mehreren Netzbetreibern parallel, aber dennoch individuell genutzt werden kann. So können die Kosten für Entwicklung, Wartung, Administration eines Bauplaninfo-Portals auf viele Betreiber verteilt werden.

Der Grundgedanke der Lösung besteht darin, den Workflow der Anfragestellung, über die Bearbeitung, Beauskunftung und Archivierung je nach Qualität der vorhandenen Daten (teil)automatisiert abzuwickeln. Unter der Voraussetzung, dass sämtliche Betriebsmittel bereits vollständig digitalisiert in einem Geoinformationssystem vorliegen, kann die LAI direkt auf den aktuellen Datenbestand zugreifen. Dadurch lässt sich der gesamte Auskunftsprozess auch vollautomatisiert umsetzen.
Häufig ist jedoch eher eine Mischvariante aus analogen und digitalen Bestandsunterlagen Realität. Um dennoch von den Vorteilen einer Leitungsauskunft zu profitieren, gibt es die Möglichkeit den Auskunftsunterlagen eingescannte Pläne hinzuzufügen.

Über eine Schnittstelle zu einer übergeordneten Koordinierungs- bzw. Clearingstelle wird die Kommunikation zu anderen LAI-Auskunftsportalen und Netzbetreibern realisiert.
Diese Koordinierungsstelle ist die PIA (Plattform Infrastruktur Auskünfte).
Für Netzbetreiber ergibt sich mitunter das Problem, dass sie aus mangelnder Kenntnis überhaupt nicht angefragt werden. Dank der elektronischen Übermittlung der Anfrage von LAI zu PIA und umgekehrt, wird der Tiefbautreibende nun in die Lage versetzt, eine Anfrage gleichzeitig an alle betroffenen Betreiber versenden zu können.

Für die Prüfung der Betroffenheit eines Gebietes werden die Grenzen des Netzgebietes einmalig der PIA zur Verfügung gestellt. Wird das Versorgungsgebiet von einer Anfrage getroffen, werden dem Informationssuchenden sämtliche Angaben für den weiteren Auskunftsweg in der PIA zur Verfügung gestellt und die Anfrage auf elektronischem Weg an eine zentrale Stelle des Netzbetreibers sowie an die LAI-Bauplaninfo (LAI-BPI) weitergeleitet.

Die Vorteile sind unter anderem, dass nur relevante Anfragen und diese dann auch mit allen benötigten Angaben weitergeleitet werden. Das Aufkommen von Fehlanfragen bzw. Anfragen mit mangelhaften Angaben zur geplanten Baumaßnahme wird minimiert.

Um die vorhandenen Bestandsdaten in die LAI-BPI zu integrieren und den Leitungsauskunftsprozess im Zuge der Anfragebearbeitung zu administrieren sowie sämtliche Auskunftsdokumente zu erstellen bzw. an die Belange der Netzbetreiber anzupassen sind im Wesentlichen die folgenden Leistungen erforderlich:

  • Festlegen aller notwendigen Parametereinstellungen
  • Reports, Statistiken
  • Abbilden des Bearbeitungsweges, Benachrichtigungskette
  • Formulargestaltung
  • Nutzungsbestimmungen, allg. Hinweise
  • Erzeugung der E-Mail-Nachrichten bei Eingang und Versand der Anfragen bzw.
  • Auskunftserteilung
  • Anpassung der Auskunftsformulare
  • Einstellung und Administration der Systemparameter
  • Berechtigungseinstellungen
  • Referenztabellen
  • Archiveinsicht
  • Ansteuerung/ Implementierung der digital vorliegenden Leitungsbestände
  • Inbetriebnahme
  • Testbeauskunftungen
  • Einweisung

Die LAI-BPI bietet den Netzbetreibern eine vollständige Dokumentation und Archivierung des Auskunftsprozesses. Es werden sämtliche erforderliche Auskunftsdokumente, je nach Betroffenheit bestehend aus Planauszug über betroffene Anlagen sowie Betreiberhinweisen und Nutzungsbedingungen erstellt und revisionssicher gespeichert. Neben den oben genannten Leistungen beinhaltet unser Dienstleitungsangebot selbstverständlich auch eine Telefonhotline für den Support.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie werden von Auskunftssuchenden gefunden, Sie erhalten hochwertige Anfragen, die Ihr Versorgungsgebiet auch wirklich betreffen und Sie sparen Zeit dank der (Teil-)Automatisierung einzelner Arbeitsschritte.
Gestalten Sie schon heute Ihren Betrieb leistungsfähig für die Zukunft und kontaktieren uns für ein konkretes Angebot.